Darmstadt wurde zur digitalsten Stadt Deutschland ernannt.

Der Wettbewerb, ausgeführt von der Bitkom, schlug mehr Schlagzeilen als der letzte Obama Besuch in Berlin. Städte, Bürger und Unternehmen haben sich zeitgleich gefragt, wie digital ist ihre Stadt, wie digital kann sie werden und was können sie dazu beitragen. Das dies in vielen Kommunen zu einem starken Zusammenhalt führte, war einer der wenigen positiven Aspekte des Wettbewerbs. Denn plötzlich wollte man gemeinsam gewinnen – auch die Millionen Euro Zuschüsse lockten die letzten Macher aus den Löchern.

Was ist eine Smart City eigentlich?

Keine Ahnung! Was könnte eine Smart City sein? Eine Stadt, die ihre Infrastruktur so intelligent einsetzt, dass der Bürger digital barrierefrei Dinge einfach und intuitiv benutzen kann. BigData sollte optimal analysiert und genutzt werden. Bus, Bahn und S-Bahn sollten miteinander kommunizieren, Ampeln sollten sich dem Wetter anpassen und die Verkehrsführung zum Beispiel im Parkleitsystem sollte den Nutzer erfassen, nicht der Nutzer den nächsten freien Parkplatz. Strom sollte zum einen selbst erzeugt werden, zum anderen intelligent abgegeben werden. Vielleicht gerade an den Nachbarn, der mehr benötigt weil er Wäsche wäscht.

Über das Thema eGovernment war kaum was zu hören. Wohl möglich, das man vor nicht umsetzbaren Dingen, oder jene die unmöglich erscheinen, die Finger lässt. Macht auch nichts, denn dafür sind ja die Dienstleister und externen Berater da. Diese sollen Kommunen und Länder schon irgendwie dem Iphone-Speed anpassen.

Hat man den Wettbewerb etwas genauer beobachtet, viel einem auf, dass es zuging wie in einer Bäckerei. Nur nicht ganz so appetitlich. Der Boden, Teig oder auch das Fundament des Kuchen genannt war und ist alt. Vielschichtig, keiner weiß mehr was es für ein Teigboden war und wie dessen Rezeptur aussah. Um diesen Kuchen aber schmackhaft zu machen (smart), nimmt man einfach bunte Früchte. Kirchen, Beeren, Äpfel und alles, was so in den Kopf kommt und bunt ist. Man verteilt sie schön sorgfältig, gesteuert von externen Firmen, auf dem Kuchen. Sahne dazu, Quark und, um zu gewinnen, eine Zuckerglasur.

Das wird nicht aufgehen. Das wird nicht halten und vorallem wird man sich auf lange Sicht den Magen verderben. Es muss neu beginnen. Angefangen bei der Basis, diese ist und bleibt die Stadt. Eine Grundsatzveränderung muss her. Ein digitales Ecosystem muss geschaffen werden und man sollte sich am Beispiel von Amazon und Google überlegen, wie man das Ecosysteme attraktiv für Start-Ups macht, um die Stadt nach vorne zu bringen. Dann läuft der Rest von alleine!

Beispiel:

Angelo