Wer die Werbung etwas mit Abstand betrachtet, wird feststellen, das eines der Buzzwords für die Energieunternehmen seit etwa zwei Jahren das Thema Smart Home ist. Es gibt Smart Alarm, Smart Heizung und Smart Licht. Doch wer baut heut zu tage schon sein eigenes Wohnheim, welches er Smart umsetzen kann? Wer verdient soviel Geld, sich Eigentum zu kaufen, und dann auch noch Neubau? Die meisten Immobilen werden gebraucht erworben. Eine Kernreinstallation der Verkabelung ist zu Kostenintensiv um sie Smart umzusetzen. Es stehen also 3 Varianten zur Auswahl, Smart zu werden:

  • Man richtet Smarte Endprodukte ein
  • Man baut smart neu
  • Man bleibt unsmart

Smarte Endprodukte sind eine gute Lösung, auf die sich Firmen wie Philips oder Siemens spezialisiert haben. Es ist ein lustiges Spielzeug, Lampen per App oder Alarm an und auszuschalten, idealerweise noch die eigene Lichtfarbe bestimmen. Oder wie es Honeywell macht, intelligente Heizungsregler anbieten. Prima, man kann dann per App sehen, wie warm es zu Hause ist. Das alles ist nicht Smart. Es sind Silos in den eigenen vier Wänden. Auf der Suche nach einer smarten Lösung sind wir dann aber doch auf eine gute Alternative gekommen, die wir nicht vorenthalten wollten – da wir wirklich begeistert waren.

http://www.digitalstrom.de/

Es wird eine intelligente Steuerung per Lüsterklemme im gesamten Stromkreis hergestellt. Jedes Endgerät, jeder Schalter wird zu einem intelligenten Gerät und kann vernetzt werden. Es ist nicht notwendig, Schlitze neu zu klopfen, oder nur bei einen Neubau Smart zu leben. Diese digitale Vision hat uns überzeugt!

 

Angelo